Selektionieren

Selektion

Etwas vom Wichtigsten in der Flugtaubenzucht ist das Selektionieren. So auch bei den Kelebek. Je nach Typ, den man züchtet, gilt es, das zu fördern und zu stabilisieren, was dem Ideal seiner Kelebek am nächsten kommt. Sehr viele Züchter setzen in der Zucht voll auf das Horizontaldrehen. Ich kenne auch einige Züchter die darauf pfeifen und von ihren Kelebek Höhe sehen wollen und harte Stürze. Bei dieser Rasse ist eben alles drin. Mein Ideal ist ein Kelebek der alles kann.

Die erste Brut 2011 fit für den Flug

Die erste Brut 2011 fit für den Flug

Selektionieren heisst eben, nur das zum Weiterzüchten zu nehmen, dass möglichst vieles davon verkörpert, sei es im Flugstil oder der Figur. Grundlage dazu sind gesunde Tauben, die möglichst täglich geflogen werden. Je mehr sie fliegen, desto besser sieht man was in ihnen steckt. Bei den Kelebek meiner Meinung nach ein MUSS! Nur so trennt sich die Spreu vom Weizen. Alle die in den ersten 2 Wochen irgendwelche Macken haben, kommen bei mir weg. Es bringt überhaupt nichts, wenn man schlechte Tiere auch noch an Züchter abgibt.

Erst noch im Nest, kurze Zeit später schon im Flug

Erst noch im Nest, kurze Zeit später schon im Flug

Dann wird geflogen, geflogen, geflogen. Grössere Schwärme, kleinere Trupps, mal die zusammen, mal jene. So kann man die einzelnen Tiere auf Herz und Nieren prüfen. Ich liebe junge Kelebek, die agil steigen und etwa ab 12 Wochen zu spielen beginnen. Die bleiben meistens stabil und kontrolliert in der Ausführung ihres Könnens. Frühe, acht Wochen alte Horizontaldreher sind dann meist Abstürzer. Meistens.  Aus 100 gezogenen Jungen im Jahr sind etwa 20, welche Früh weg kommen. Weitere 20 sind Falkenopfer oder Abstürzer. Von den 60 verbleibenden sind sicher 50 gute bis sehr gute und 10 Granaten dabei. Von den Granaten lese ich jeweils auch farblich ansprechende Tiere aus. Wenn eine Linie zu eng dreht kommt auch manchmal als Ausgleich eine von den Guten dazu, die zum Beispiel hoch fliegt und wenig spielt.

Nur wer streng selektioniert bekommt eine stabile Zucht. Tauben halten heisst eben noch lange nicht Tauben züchten…,da bin ich derselben Meinung wie S. Akbulut. Im Moment habe ich die ersten 15 Jungen 2011 täglich zwei bis drei Mal im Flug und es macht riesen Spass die kleinen zu trainieren. In jedem Flug sieht man Fortschritte und ich habe schon die ersten drei Favoriten ausgemacht…

Franco Visonà, 2011

This entry was posted in Franco's Berichte. Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.