Türkeireise 2011

Auf den Spuren des Kelebek in der Türkei

Persönliche Eindrücke aus Mustafakemalpasa

Reine Kelebek bei Talih

Reine Kelebek bei Talih

Mein Türkeibesuch war ein lang gehegter Wunsch, den ich mir nach 18 Jahren Abstinenz im Juli 2011 endlich wieder erfüllen konnte. Meine Reise führte nach Istanbul und übers Marmarameer nach Erdek, wo ich eine tolle Woche bei der Familie Demirkiran verbringen durfte, die selber auch Kelebek – Verrückt ist! Ich fliege seit über 20 Jahren Kelebek in verschiedenen Farben.

Farbentauben werden eingekreuzt

Farbentauben werden eingekreuzt

In und um Mustafakemalpasa liegt das Hauptverbreitungs- gebiet der Kelebek in den Baskafarben (weisskopf-weiss-schlag) sowie in die Cakalzeichnung (weisskopf-weissschlag-weissschwanz). Häufig findet man hier auch die Bärtchen-zeichnung mit schwarzem Schwanz, die aus Balikesir stammen. Wir sind eingefleischte Flugtaubensportler und waren gespannt auf die Flugvorführungen der Züchter.

Einen Tag lang führte uns Musa Celik durch seine Heimatstadt Mustafakemalpasa und flog uns die Tauben seines Vaters vor. Intressant waren bei einem Züchter, die Oynak im Flug zu sehen. Sie drehen wie Dönek offen, jedoch horizontal! Musa bestätigte uns was schon Horst Armbruster in einer Geflügelbörse 1982 geschrieben hatte. Kelebek in den Hauptfarben werden zu 90% auf Farbe gezüchtet und nicht mehr fliegen gelassen. Als ob das nicht schon schlimm genug wäre, kreuzen die Züchter Mövchen ein, um die perfekte Farbe zu erhalten. Wir sahen sogar Kelebek vermischt mit Thüringer Weisslatz.

Baska Mövchen werden eingekreuzt

Baska Mövchen werden eingekreuzt

Solche Kelebek verdienen ihren Namen nicht mehr, ein Name der für keckes, schnelles fliegen steht, für atemberaubende Flugfiguren sowie Spiralflüge und horizontales Drehen. Hier wird das Erbe ihrer Väter und Grossväter mit Füssen getreten, ja regelrecht zerstört! Genau gleich wie es unseren Hochflugrassen anfangs des 20. Jahrhunderts ergangen ist. Ein Kulturgut geht zu Grunde und weshalb? Schön gezeichnete Tiere bringen mehr Geld, sagen alle, oder sie seien zu wertvoll. Meines Erachtens sind solche Zuchten auf Schönheit falsch. Kelebek müssen fliegen! Mein Freund Talih sagte mit Tränen in den Augen: „Die Leute kapieren einfach nicht, dass sie etwas unwiederbringlich zerstören!“

Flug – Figur – Farbe, in dieser Reihenfolge muss ein Kelebek gezüchtet werden. Kauft man Tiere, so muss man sie sich vorfliegen lassen.

Akin Tokat fliegt Kelebek

Akin Tokat fliegt Kelebek

Ein zweiter Besuch in Mustafakemalpasa, unter der Führung von Süleyman Akbulut und Talih Eroglu, sollte uns zu den alten Züchtern bringen, in der Hoffnung, den reinen Kelebek Flugtypen zu finden. Alles was wir im Flug sahen waren auch hier gemischte Farben und wenig trainiertes. Am Abend sah man mehr in der Luft, aber halt nicht die Baska Farben die wir eigentlich sehen wollten. Einen Tag waren wir in Edincik in einem Züchterkaffee. Hier ein ähnliches Bild, jedoch waren nach unserem Nachfragen einige Leute bereit, ihre Tiere vorzufliegen. Der Kaffeebesitzer fliegt zum Beispiel vom Hinterhof, der von allen Seiten mit 8 Meter hohen Gebäuden eingerahmt ist.

Flugtrupp bei S.Akbulut

Süleyman und Talih sind grosse Verfechter ihres Kulturgutes. Samstag morgens um 6 Uhr waren wir zu Gast bei Süleyman Akbulut. Zuerst wurde uns ein 8er Trupp junger Kelebek in herrlichen Farben vorgeflogen. Unbeschreiblich schön das Ambiente. Frühstück unter den Bäumen neben der gepflegten Zuchtanlage. Süleyman lebte viele Jahre lang in Deutschland und ist vielen Züchtern bei uns ein Begriff. Den ganzen Tag wurde gefachsimpelt und Tiere begutachtet und er gab uns eine Lehrstunde in Genetik und Vererbung. Höchst intressant. Süleyman beweist, dass man Flugtiere züchten kann, die figurlich und farblich sehr ausgeglichen sind. Er ist ein grosses Vorbild für mich.

Die Woche ging viel zu schnell vorbei. Trotz leichten Enttäuschungen war es eine wunderschöne Zeit mit meinen Freunden. Mein Dank gilt allen Menschen die uns ihre Tiere zeigten und herzlichen Dank all denen die ihre Kelebek fliegen.

This entry was posted in Franco's Berichte. Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.