Eicheln im Futter

Eicheln im Futter

Wieder mal hat mir Hans Ganz etwas tolles von seinem Wissen mit auf den Weg gegeben. Ich bin ja ab und zu bei ihm zu Hause und da stand halt mal ein Korb Eicheln auf dem Tisch. „Als Taubenfutter“ wie Hans meinte. Mein Intresse war geweckt. Ich bin ja einmal in der Woche am Mirakulix mixen. Als Tausch gegen zwei Trommeltauben hab ich also eine ganze Kiste voll Eicheln bekommen. Hans gab mir noch mit auf den Weg: „Da musst du pensioniert sein um die alle zu knacken!“ Naja, dachte ich mir, hab ja ’nen Vater in Pension und der freut sich immer, wenn er bei schlechtem Wetter was gegen seine nicht so gute Laune unternehmen kann.

Zu zweit geht es sehr schnell, einer knackt mit dem Nussknacker, und der andere, mit etwas längerenFingernägeln (Frau bestens geeignet) pellt die Eicheln dann raus.

Eicheln

Eicheln

Schnell hab ich dann einen Kübel zusammen. Die werden in einenStoffsack getan und mit einem Hammer zerkleinert. Dann einfach in den Futtertrog schütten. Eicheln werden nach anfänglichem dumm schauen sehr gerne gefressen, der Kot ist wunderbar dunkel und es reinigt das Blut sagt Hans. Durch das zerschlagen gibt es Pulverreste, welche die Tauben nicht picken können. Diese kann man mit etwas Öl ans Futter mischen. Ich hab einige geschälte Eicheln ins Gefrierfach gelegt, so dass ich den Winter hindurch davon Füttern kann. Auf ein Blech verteilt und beim anfrieren leicht bewegen, dann sind sie lose eingefroren und man kann sie einzeln wieder raus nehmen

Tolle Idee wie ich finde, viel Spass beim ausprobieren

Franco Visonà, Oktober 2011

This entry was posted in Franco's Berichte. Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.