Wanderfalken sichere Flugtauben

Immer wieder hört man, dass es Flugtaubenrassen gibt die sehr wendig sind und die dem Wanderfalken entwischen. Grundsätzlich ist zu sagen, dass der Wanderfalke an der Spitze der Nahrungskette liegt und eigentlich der stärkere ist. Es gibt also keine Rasse die WF sicher ist.

Hier meine Erfahrungen dazu. Hab in den letzten 4 Tagen zwei Misiri, ein Krasnodarer und drei Kelebek an den WF verloren. Je grösser ein Stich ist und je länger er fliegt erhöht die Verlustrate. Je mehr Figuren geflogen werden desto anziehender für die Falken. Ein grosser Schwarm Kelebek ist für den WF ein gedeckter Tisch. Gerade jetzt wo viele Junge mitfliegen. Meine Memeler von letztes Jahr sind alle weggeputzt worden. Nach 10 Minuten war er jeweils da und hat zugeschlagen. Die Kelebek werden nun bis zum Herbst in kleineren Trupps geflogen 6er Stiche oder so. Dann haben sie die Übersicht und auch eine Chance gegen den WF.

Das schlimmste an sich ist an dem ganzen, dass die Tauben nicht mehr richtig fliegen wollen wenn sie täglich angegriffen werden.

Der Wanderfalke ist bei uns nicht mehr eine bedrohte Art, ich bin dafür dass man sämtliche künstlichen Nisthilfen abbaut.

 

Bärtchen Kelebek

 

 

 

 

 

Franco Visonà, April 2013

Posted in Allgemein, Franco's Berichte | 4 Comments

Wow, was für eine Freude

 

Reine Kelebek bei Talih

Reine Kelebek bei Talih

 

 

 

 

 

 

Was für eine Freude. Mein Flug mit 420 Punkten im 8er Stich Kelebek hat gereicht, um EFU Champion Heimatschlag zu werden. Am meisten hat mich gefreut, dass 18 Züchter aktiv mitgemacht haben. Das zeigt mir, dass die neue WO nicht so falsch sein kann oder? 

Mein Flug war wirklich ok, zumahl der 8er Stich nicht eifach zu trainieren ist. Im Herbst wollte ich unbedingt noch mal eine Flugabnahme machen, weil meine Kelebek mehr drauf hatten als die 420. Das Wetter hat mir einen Strich durch die Rechnung gemacht. Nun hat es doch gereicht. Ich freue mich. Habe ich die besten Kelebek? Ne ne, was ich habe ist eine stabile Zucht mit verschiedenen Blutlinien. Was ich habe sind gesunde Tiere, Zeit fürs Training, Freude jeden Tag. Was ich habe ist ein gutes Auge für eine strenge Selektion und was ich habe ist ein gesunder Ehrgeiz.

Die ersten Jungen 2013 liegen schon im Nest. Euch alles Gute und genug Zeit für ein regelmässiges Training.

http://www.facebook.com/#!/photo.php?v=128912633950833&set=vb.100004962908240&type=2&theater

 

Franco Visonà, Februar 2013

Posted in Allgemein, Franco's Berichte | 2 Comments

Anpaaren 2013

Endlich fängt die neue Saison an. Habe gestern angepaart und erhoffe mir sehr viel gut fliegende und drehende Nachzucht. Die Tests letztes Jahr stimmen mich sehr zuversichtlich.

Bilder

Video 1

Video 2

Posted in Allgemein, Franco's Berichte | Leave a comment

Meine fliegen alle irgendwie verschieden!!!

Wenn man sich Kelebek neu anschafft dann heisst der gute Rat immer, du musst sie fliegen sehen. Was heisst denn das genau? Wie sollen sie denn fliegen und wie sollen sie drehen? Ein Anfänger macht eigentlich meist den gleichen Fehler. Man sieht was fliegen was dreht, kauft sich die Tiere und dann werden die verpaart.

Das fliegen sehen ist das eine, das richtige Verpaaren aber ist das A und O. Und dies vor allem bei den Kelebek!

Bei uns in Europa werden sehr  viele Flugstämme von Kelebek in den verschiedensten Typen gehalten. Die drehen alle meist gut sind aber unterschiedlich im Flug.

Das heisst, die einen sind eher höher fliegende die viele Spiralflüge zeigen und Axial weniger drehen. Die Saya Typen sind meist mehr aufs Drehen ausgelesen, fliegen aber eher tiefer und weiter auseinander. Hier sind auch Stämme vorhanden die mit anderen drehenden Rassen vermischt sind. Einfach erklärt; wenn man dann die Typen mischt fallen in der ersten Generation meist sehr viele gute die begeistern. Züchtet man dann mit diesen (den vermeindlich Besten) weiter kommt alles Kreuz und Quer raus. Und dann hört man oft: eine fliegt hoch, eine dreht nur und fliegt kaum übers Dach, die einen fliegen gar nicht und und und.

Versteht mich nicht falsch, ich respektiere die Freude jedes einzelnen Züchters an seinen Tieren. Nur wenn man was gescheites Züchten will dass sich stabil vererbt so dass man das Blut als seinen eigenen Stamm bezeichnen kann, der muss von Anfang an anders an die Sache rangehen.

Kauft man Tiere bei einem Züchter der Vorfliegt dann schaut euch die Zucht zuerst an. Wie ausgeglichen sind die Tiere. Sind die einen extrem lang, haben die einen grobe Köpfe, wie sind die Farben und und und. Lasst euch beraten wie ihr zusammenpaaren könnt, wie sind die Verwandtschaften der Tiere die ich kaufe.

Bei mir rufen oft Leute an von nah und fern. Haben sie Kelebek zu verkaufen heisst es dann. Meine Frage ist dann immer, was möchten sie denn haben? Welcher Typ oder welche Farbe intressiert sie? Oft heisst es dann; die Farbe ist egal sie müssen nur fliegen und drehen.

Ja, fliegen und drehen tun sie alle!!!

Ich merke dann aber schon wie viel Ahnung der Intressent hat.

 

 

 

 

 

Gute Zuchttiere aus einer stabilen Zucht sind nicht leicht zu finden. Solche Tiere sind geflogen, haben alles gezeigt was sie können, sind dem Falken mindestens ein Jahr lang entwischt und passen in Figur und Farbe in die Zucht. Die sind wertvoll und meiner Meinung nach nicht für 20 Euro zu haben.

Ich war je erst in der Türkei und hab gutes Geld liegengelassen. Jedoch für einzelne Tiere deren Blut in meine Zucht passt und all das mitbringen was ich mir vorstelle. So gesehen sind sie das allemal Wert.

Fazit zum Schluss, wer Kelebek sehen will die all das zeigen was sie können, die ausgeglichen fallen so dass sie einem Freude bereiten, der muss ganz am Anfang richtig handeln.

 

Franco Visonà, Oktober 2012

 

Posted in Allgemein, Franco's Berichte | Tagged , | Leave a comment

Wo Taubenzüchter Ihre Ferien verbringen!

Bildergalerie meiner Türkeireise 2012.

Angefangen hat die ganze Idee beim Grillieren bei meinen Freunden in Türkheim. Eine Woche Türkei mit dem Auto, zu dritt, abwechselnd fahren…, einen Termin wurde schnell gefunden und so sind wir mitte September über München Richtung Canakkale gefahren. Die ersten 7 Stunden fahrt Dauerregen, oben am Tauerntunnel null Grad, Schneefall, in Slowenien Regen, Kroatien noch etwas Regen und dann ab Serbien tolles Wetter, Bulgarien bei Tag durch ( bei Nacht nicht zu empfehlen), der Sonne entgegen in die Türkei. Unser Ziel war Erdek, wo meine Freunde ein Haus haben. Nach 22 Stunden sind wir glücklich angekommen und waren so voller Euphorie, dass ich sogar den Geburtstag meiner Frau vergessen habe! ( Werde es sicher bis an mein Lebensende büssen!!)

 

Ausgeschlafen sind wir dann am nächsten Tag zu Talih nach Hause gefahren. Talih kenn ich nun schon über 20 Jahre und er ist ein lebendes Lexikon was Kelebek anbetrifft. Ich habe ja schon Tiere aus seiner Zucht im Flug und wollte natürlich sehen ob da was für mich dabei währe.

Talih flog uns Tiere vor und ich musst nicht lange schauen bis ich die eine oder andere ins Herz geschlossen hatte.  Am Nachmittag sind wir gemeinsam zu S.G Akbulut nach Bandirma gefahren. Gürcan ist Ehrenmitglied im DFC und für mich der Züchter schlechthin. Er flog uns etwa 80 Kelebek vor in den Baska Farben und mit den Bärtchenzeichnungen. Alles ein Blut! Rot, Gelb, Schwarz, Rotschwänze, Gelbschwänze, Schwarzschwänze.. ein Blut. Er hats gezüchtet, typecht, tolle Farben, toller Flug, tolle Drehungen. Wer echte Kelebek sehen will die elegant sind, am Boden tippeln, fein im Kopf und im Typ sind, eben echte Kelebek, der muss zum Akbulut. Bessere findet man keine!

Nichts mit Dönek verkreuztes, keine mit Aydin oder Oynak aufgepeppt und schon gar nicht solche mit Dolapci-Genen.

Haube, Fehlanzeige!

Eine Blutlinie die stabil vererbt und nicht Jungtiere die kunterbunt fallen und die alle irgendwie verschieden drehen!

Echte Kelebek wie sie schon seit Generationen gezüchtet wurden!

Flugvideo ist schon eins bei mir drin. Ist halt nicht wirklich einfach zu filmen, aber was ich gesehen habe hat uns alle überzeugt.

Am Tag zwei war Mustafakemalpasa angesagt. Wir haben einige Freunde wiedergetroffen und wurden überall herzlich empfangen. Einige haben geflogen und hier gibts halt auch Leute die auf Farbe züchten. Ein Beispiel eines Karabas Täubers blieb uns gut in Erinnerung. 60 cm lang, bewegte sich wie eine Moschusente, Kopfform einer Englischen Nonne und das traurige daran, das ist alles nicht übertrieben.

Bademli mit Thüringer Schnippen aufgepeppt. Dreht alles nicht. Ich hab ja letztes Jahr schon in meinem Bericht in der Geflügelbörse das Thema angesprochen. Man muss halt schauen was man sich kauft, sonst wird das nichts.

Sehr erfreut waren wir dass in Edincik ein kleiner Wandel im Gange ist. Von den 43 Kelebekzüchtern in der Stadt fliegen doch bald die Hälfte ihre Tiere und die Zahl ist zunehmend. Alle hatten Riesenfreude dass wir wieder zu Besuch sind und stolz wollten sie ihre Tiere zeigen.  Jung und alt trifft sich im Züchterkaffee bei Akin um Tee zu trinken und über Tauben zu sprechen. Für mich eine tolle Atmosphäre.

Die Herzlichkeit mit der wir aufgenommen wurden ist unbeschreiblich.

 

 

 

Hier Negip Gönen

 

 

Am Sonntag unser Besuch auf dem Taubenmarkt in Bursa. Der Markt an solches war sehenswert jedoch die Tiere warens nicht. Mich hat es gefreut  Necati Aslantürk zu treffen, der einige Jahre in Deutschland lebte.

Tagsdarauf sind wir nochmals ausführlich bei Talih gewesen denn ich wollte ja was mitnehmen. Ich hab mir tolle Tiere ausgesucht und auch auch ordentlich dafür hingeblättert. Die Tiere die ich habe sind aber für mich unbezahlbar, denn sie bringen meine Zucht weiter.

 

Solche Kelebek sind Perlen der Taubenzucht, in der Luft oder am Boden.

Herzlichen Dank meinen Freunden für die unvergesslichen Tage bei euch in der Türkei. Ein unvergessliches Erlebnis.

 

 

 

 

 

Franco Visonà, Oktober 2012

 

 

Posted in Franco's Berichte | Leave a comment